Inhaltsverzeichnis

1             Einleitung                                                                                                                                                

2             Ziele und Grundsätze                                                                                                                           

3             Trägerschaft                                                                                                                                           

4             Personal                                                                                                                                                  

5             Öffnungszeiten, Feiertage und Betriebsferien                                                                             

6             Aufnahmebedingungen und Anmeldung                                                                                       

7             Bring- und Abholzeiten                                                                                                                                      

8             Tagesablauf                                                                                                                                            

9             Eingewöhnung                                                                                                                                    

10           Bekleidung und eigene Spielsachen                                                                                                

11           Mahlzeiten                                                                                                                                              

12           Fotos                                                                                                                                                        

13           Turnhalle                                                                                                                                                

14           Waldgruppe                                                                                                                                           

15           Zusammenarbeit mit den Eltern / Elterngespräche

16           Ferien und Absenzen                                                                                                                           

17           Krankheit                                                                                                                                                

18           Krippenschliessungen in Notlagen                                                                                                  

20          Kompensationstage                                                                                                                           

21           Tarife                                                                                                                                                        

22          Kündigung und Vertragsänderungen                                                                                              

23           Qualitätskontrolle                                                                                                                                 

24          Versicherung                                                                                                                                         

25          Gültigkeit                                                                                                                                                

 

 

 

 

 

1             Einleitung

Das vorliegende Elternreglement der Kinderkrippen Sonneschii Hausen und Birr orientiert Eltern und weitere Interessierte, die ihr Kind in die Krippe bringen möchten über Grundsätze, Tagesablauf, Personal und Tarife. Bei Vertragsabschluss zwischen Eltern und Kinderkrippe Sonneschii ist das Elternreglement Bestandteil des Vertrages.

 

2             Ziele und Grundsätze

Die Kinderkrippe Sonneschii Birr betreut in einem grossen Haus mit eigenem Garten Kinder im Alter von 3 Monaten bis Ende Kindergartenalter auf einer altersgemischten Kindergruppe.

Im Sonneschii Hausen betreuen wir Kinder von 3 Monaten bis Ende Primarschule in 2 nebeneinander liegenden Häuser. In der Kinderkrippe betreuen wir auf 2 Gruppen, einer Babygruppe und einer Vorkindergartengruppe, Kinder im Alter von 3 Monaten bis zum Kindergartenalter. Wenn sie mit dem Kindergarten starten, wechseln die Krippenkinder in die Tagesstruktur/Hortbetreuung wo sie bis Ende der Primarschule bleiben dürfen. Die Idee Babys bis hin zu jungen Erwachsenen am selben Ort betreuen und begleiten zu dürfen, wurde durch die Tagesstruktur, welche im Jahr 2018 eröffnete, ermöglicht. Wir können nun den Kindern eine 12-jährige Betreuung in einer vertrauten Umgebung bieten, was ihnen eine stabile Grundbasis von Sicherheit und Vertrauen gibt. Dies ist für die weitere Entwicklung, wie in der Persönlichkeit und dem Sozialverhalten der Kinder von grosser Bedeutung. Mit dem altersspezifischen arbeiten können wir das Kind als Individuum im körperlichen, sprachlichen, geistigen, emotionalen, seelischen Bereich begleiten und unterstützen, sowie in ihren Stärken fördern. Unsere Aufgabe ist es, die Kinder aufs Leben vor zu bereiten und in kleinen Schritten die Welt zu entdecken. Wir legen viel Wert auf einen respektvollen Umgang miteinander und sind uns unserer Vorbildfunktion bewusst. In der Arbeit mit den Kindern ist uns eine liebevolle, konsequente und situationsbezogene Erziehung wichtig. Rituale wie der Singkreis, dass Geburtstagsfeiern, Feste und Bräuche sowie einen geregelten Tagesablauf verschaffenden Kindern Sicherheit und helfen ihnen sich im Alltag zu orientieren. Wir motivieren die Kinder und arbeiten mit positivem Stärken, dies ist für den Aufbau des selbstbewusst sein wichtig und gibt ihnen Erfolgserlebnisse. Wir nehmen uns Zeit, um richtig und genau hin zu hören und können auch selbst immer wieder von den Kindern dazu lernen. Wir arbeiten mit unserer Zukunft und haben die wundervolle Aufgabe sie zu unterrichten. Wir arbeiten mit einem themenbezogenem Jahresplan. Die Monatsthemen werden im Wochenplan mit verschiedenen Aktivitäten nach dem pädagogischen Konzept umgesetzt. Wir gehen täglich nach draussen damit die Kinder ihrem Bewegungsdrang nachkommen können. Die Kinder sollen bitte Kleidung tragen, welche auch schmutzig werden darf und wettergerechte Kleidung tragen. Einmal im Monat unternehmen wir etwas Besonderes wie einen Ausflug, einen Fasnachtsumzug oder besuchen einen Bauernhof. Die Daten sind im Jahresplan festgehalten und können zwischen den Einrichtungen variieren. In der Elternarbeit ist uns eine gute Zusammenarbeit wichtig und dass wir dasselbe Ziel vor Augen haben-das Wohl der Kinder. Es ist uns wichtig, dass wir den Elternkontakt aufrechterhalten. Wir organisieren monatlich verschiedene Elternanlässe wie ein pädagogischer Elternabend, Osterbrunch, Bastelnachmittag, Fasnachtsumzug oder gehen gemeinsam den Samichlaus suchen. In der ersten Septemberwoche feiern wir unser jährliches Sommerfest mit allen Einrichtungen zusammen. Da wir morgens und abends oft nicht genügend Zeit aufbringen können für lange Gespräche haben wir fix einmal im Jahr Elterngespräche im Frühling, da es dann immer einen grossen Wechsel gibt mit Kindergarten oder Schule. Es ist uns wichtig, den Tagesablauf auf die Bedürfnisse der Kinder anzupassen. Die Woche wird im Voraus geplant und kann deswegen Abweichungen haben. Die täglich gezielten Aktivitäten in Kerngruppen unterstützen die spezifische Förderung der Kinder in ihren Entwicklung wie z.B. die Sozialkompetenz , Stärken des «Wir-

Gefühl» in der Umweltverfassung, lernen von Jahreszeiten sowie in der Fein- und Grobmotorik, Persönlichkeitsentwicklung, Selbstständigkeit, und der geistigen Entwicklung. Im Freispiel haben die Kinder die Möglichkeit erlebte Situationen zu verarbeiten, sei das im Rollenspiel, beim Malen, beim Austoben oder beim Erzählen. Es ist wichtig, dass wir auch dies in unserer Planung berücksichtigen damit die Kinder genügend Raum dafür bekommen. Die Betreuerinnen halten sich im Freispiel bewusst im Hintergrund und beobachten. Wenn die Kinder auffordern mit zu spielen ist das in Ordnung.

Die Krippe ist ein Lebensraum, der kindgerecht und pädagogisch sinnvoll eingerichtet ist. Wir arbeiten mit verschiedeneren Arbeitsweisen wie z.B. den Leitsatz von Maria Montessori “Hilf mir es selbst zu tun” oder mit Ansätzen aus dem Elmar Konzept welches von verschiedenen Krippenleiterinnen erarbeitet worden ist und dem Berliner Eingewöhnungskonzept von Hans-Joachim.

 

3             Trägerschaft

Träger der Krippe Hausen ist der Verein Kinderkrippe Sonneschii Hausen, Liseliweg 1, 5212 Hausen. Träger der Krippe Birr ist der Verein Kinderkrippe Sonneschii Birr, Holzgasse 26, 5242 Birr.

Der Verein Sonneschii besteht aus 1 Vorstandspräsident Beat Frühauf, 1 Vizepräsident Enrico Galavotti, Cristina Frühauf Personalverantwortliche, Julien Cassez Elternvertretung und Tonja Kaufmann Bindeglied der Gemeinde.

 

4            Personal

Wir arbeiten nach den schweizerischen Richtlinien für Kinderkrippen und erfüllen den notwendigen Personalschlüssel, um die Einrichtungen in unserer Grösse führen zu dürfen. Das Team besteht aus 1 Kitaleitung, 1 Administrativer Leitung. In Birr ist eine stellvertretende Kitaleitung 90%, 1 Miterziehrin 80%, 1 Miterzieherin (Waldgruppe), 2-3 Auszubildende. In Hausen ist eine stellvertretende Kitaleitung 90%, 1 Gruppenleitung 100% Babygruppe, 1 Gruppenleitung Tagesstruktur 100%, 1 Miterziehrin 60% in der Tagesstruktur, 1 Miterzieherin in der Kita 50% und 5 Auszubildende. Je nach Auslastung kann sich der Personalschlüssel ändern.

5             Öffnungszeiten, Feiertage und Betriebsferien

Die Krippe in Hausen ist von Montag bis Freitag von 06.45 – 18.30 Uhr geöffnet.

An den gesetzlichen und lokalen Feiertagen bleibt die Krippe geschlossen. Vor den gesetzlichen und lokalen Feiertagen schliesst die Krippe bereits um 17.00 Uhr.

Die Krippe ist wegen Betriebsferien während zwei Wochen im Sommer, die letzten zwei Ferienwoche der Schule Hausen (gemäss Homepage Gemeinde Hausen) sowie eine Woche über Weihnachten und Neujahr vom 25.12.-2.1 geschlossen.

Die Krippe ist an folgenden gesetzlichen Feiertagen geschlossen: Weihnachtsferien 25.Dezember-2.Januar, Karfreitag, Ostermontag, Auffahrt, Pfingstmontag, Sommerferien letzte zwei Wochen Schulferien.

 

6            Aufnahmebedingungen und Anmeldung

Bei einem Besichtigungstermin zeigen wir Ihnen gerne die Einrichtung und beantworten ihre Fragen. In einem Gespräch erklären wir Ihnen den Tagesablauf, die Konzepte und informieren Sie rund um den Kita-Alltag. Das Wichtigste vor einem Vertragsabschluss ist, dass sich die Eltern wohl dabei fühlen und mit gutem Gewissen mit der Eingewöhnung starten können (Eingewöhnung siehe Punkt 9). Wenn die Eltern sich nicht sicher sind, übertragen sie diese Unsicherheit auf die Kinder. Sie können jederzeit nochmals anrufen und vielleicht benötigen Sie auch einen 2. Besichtigungstermin, um sicher zu sein. Das ist kein Problem. In der Besichtigung werden der Tagesablauf, das Konzept und die wichtigsten Informationen vorgestellt. Anmeldungen können auch schon im Voraus gemacht werden, sofern Platz ist. Wenn Sie einen Platz auf Sicher haben müssen, gibt es die Möglichkeit diesen kostenpflichtig zu reservieren. Kinder von Hausen bzw. Birr werden bei gleichwertiger Begebenheit vorgezogen. Geschwister von Kindern, die in der Krippe bereits betreut werden, haben Vorrang. Falls die passende Gruppe schon voll ist, wird eine Warteliste geführt oder es besteht die Möglichkeit die Kinder in die andere Kita zu bringen. Grundsätzlich sind unsere Türen für alle Kinder offen und sind herzlich willkommen. Das Kind sollte sich im Kita-Alltag ohne 1:1 Betreuung orientieren können, sodass es keine extra Betreuung benötigt. Kinder mit besonderem Betreuungsumfang können wir nur in Begleitung von geschultem Personal aufnehmen und muss zuerst im Vorstand besprochen werden. Da wir nicht genügend geschult in diesem Bereich sind, würden wir dem Kind nicht gerecht werden und es wäre in einer speziellen Einrichtung viel besser betreut und gefördert. Diese Anmeldungen werden mit dem Vorstand zuerst besprochen.

Die Mindestbesuchszeit in der Krippe beträgt zwei ganze Tag oder drei halbe Tage pro Woche. Die Anmeldung muss schriftlich und vollständig mit dem Anmeldeformular »Anmeldung Krippenplatz» ausgefüllt und unterzeichnet werden. Erst wenn die Leitung unterschrieben hat, ist die Anmeldung gültig. Das Elternreglement ist Bestandteil des Vertrages. Alle Dokumente finden sie auf der Homepage www.kinderkrippe-sonneschii.ch oder erhalten Sie bei der Besichtigung.

 

  1. Bring- und Abholzeiten

Die Kinder müssen am Morgen spätestens um 9:00Uhr in der Kita sein damit wir gemeinsam in den Tag starten können. In der Anmeldung ist eine Abholberechtigung für Notfälle. Wir empfehlen diese beim Start ab zu geben, da wir das Kind nur an Erziehungsberechtigte Personen mitgeben dürfen. Falls das Kind von einer gewissen Person nicht abgeholt werden darf, muss dies dringend in der Anmeldung vermerkt werden! Am Mittag müssen die Kinder um 11:00Uhr gebracht werden und um 14:00Uhr abgeholt werden. Am Abend dürfen die Kinder ab 16:30Uhr abgeholt werden, spätestens um 18:15Uhr, da die Kita um 18:30Uhr schliesst.

Kinder, die nicht pünktlich abgeholt werden, werden beim 1. Mal mündlich darauf hingewiesen und ab dem 2. Mal pro Viertelstunde 20.-- Franken verrechnet.

 

8            Tagesablauf

6:45

Die ersten Kinder kommen an. Wir lassen ruhige Musik laufen und sorgen für eine ruhige Atmosphäre. Kinder, welche noch müde sind, dürfen sich in Kuschelecken hinlegen, ein Buch anschauen oder ein Märchen hören.

7:15-8:15

Gemeinsam essen wir Frühstück und empfangen die kommenden Kinder.

Die grösseren Kinder dürfen ihr Brot selbst streichen und die Kellogs, Milch, Saft in kleinen Krügen selbst schöpfen, damit sie ihr Hunger-Gefühl kennen lernen. Die grösseren Kinder sind stolz, wenn sie den kleineren Kindern beim Brote streichen helfen dürfen.

8:20-9:00

Die Kinder, welche schon früh gekommen sind, werden gewickelt oder erinnert auf die Toilette zu gehen. Beim Wickeln bleibt die Türe IMMER offen. Wenn ein Kind allein aufs WC geht soll es die Türe etwas schliessen und die besetzte Tafel umkehren.

9:00

Um gemeinsam als Gruppe in den Tag starten zu können, sollen alle Kinder beim Begrüssungsritual dabei sein damit sie sich als Teil der Gruppe fühlen können. Zur Stärkung gibt es einen saisonalen Früchteteller damit wir unsere 5 Früchte/Gemüse pro Tag erreichen.

 

 

9:00-9:30

Wir teilen die Gruppen auf, die grösseren Kinder gehen in das Obergeschoss für die geführte Aktivität und die kleinen brauchen ihren Schlaf. Die Babys schlafen immer im selben Bett. Da alle Babys sehr unterschiedliche Schlafgewohnheiten haben, ist auf dem Bett angeschrieben wie und mit was es schläft, damit alle wissen wie das Kind schläft. Zum Einschlafen kann eine Meditationsmusik leise laufen gelassen werden. Wir streicheln die Kinder über die Schläfen oder über die Nase, falls es nicht einschläft versuchen wir es im Arm zu wiegen. Bei kleinen Kindern gehen wir immer wieder kontrollieren. Das Babyphone ist immer angeschaltet.

9:30-10:30

Passend zum Monats Thema wird eine geführte Aktivität mit den Kindern/Babys durchgeführt und mit ihren Sinnen wahrgenommen und altersentsprechend umgesetzt.

10:30-11:15

Vor dem Mittagessen wickeln wir die Kinder, die Türe bleibt IMMER offen! Die grösseren Kinder gehen auf die Toilette oder aufs Häfeli.

11:15-11:45

Nun sind wir hungrig und freuen uns auf ein feines, ausgewogenes Mittagessen (8Wochen Menüplan von «Leichter Leben/Purzelbaum» für eine gesunde ausgewogene Ernährung in Kindertagesstätten). Kinder, welche nicht vom Tisch essen, bekommen die von den Eltern mitgegebene Nahrung. Unter 12 Monaten wird nur in Absprache der Eltern Nahrung gegeben wegen Allergie Gefahr.

11:50-11:55

Nach dem Mittagessen putzen wir uns die Zähne und singen dazu ein Lied. Die Babys waschen wir mit lauwarmem Wasser damit sie sich nicht erschrecken. Die grösseren Kinder waschen sich mit ihrem eigenen Waschlappen selbst oder fragen, wenn sie Hilfe benötigen.

12:00-14:00

Zeit für unsere Mittagsruhe, Babys und die Kinder gehen schlafen. Wenn immer möglich gehen 2 Betreuerinnen zum Schlafen ansonsten ist das Babyphone angestellt und die Türen offen. Wenn die Kinder es wünschen, streicheln wir die Kinder über die Wangen oder der Nase, falls es nicht einschläft nehmen wir die Babys in den Arm, wenn wir selbst die Ruhe sind können auch die Kinder einschlafen sonst nicht… Ruhige leise Musik hilft oft zum Einschlafen oder wir singen ihnen ein Schlaf-Lied vor.

14:00

Nach dem Schlafen werden die Kinder gewickelt, für das Wickeln nehmen wir uns Zeit und reissen die Kinder nicht aus einem Geschehen. Die Türe bleibt IMMER offen. Die Kinder werden, wenn nötig eingecremt, gebürstet und ihre Frisur wieder gemacht.

14:00-15:30

Wenn alle bereit sind geht’s auf Entdeckungsreise auf einem Spaziergang wo wir in kleinen Schritten die Welt entdecken. 1x monatlich gibt’s einen kleinen Ausflug, je nach Monat.

15:30

Nach unserem Spaziergang an der frischen Luft essen wir gemeinsam einen ausgewogenen Zvieri und Babys bekommen ihren von den Eltern mitgebrachten Schoppen oder Brei.

16:00

Nach dem Zvieri wickeln wir die Kinder bevor sie nach Hause gehen, die Türen bleiben dabei IMMER offen. Die grösseren Kinder gehen allein auf die Toiletten.

16:30-18:00

Im Freispiel verarbeiten die Kinder auf unterschiedliche Art erlebte Alltagssituationen, sei das in den verschiedenen Spielbereichen drinnen oder in unserem schönen grossen Garten.

18:00-18:30

Ein langer spannender Tag geht zu Ende, wir lassen leise Meditation-/Wellnessmusik laufen oder hören eine Geschichte. Manchmal ist es gerade für die Kleinen in dieser Zeit nicht so einfach, ihre Freunde gingen schon nach Hause, sie sind müde und vermissen ihre Eltern. Deswegen ist es wichtig, dass wir uns die Zeit nehmen etwas Gemeinsames mit dem Kind zu unternehmen wie; zeichnen, puzzeln, Geschichten erzählen oder gemeinsam die Kita für den nächsten Tag vorbereiten.

     

 

9            Eingewöhnung      

Die Eingewöhnung beginnt am 1. Betreuungstag und wird nach dem Berliner Eingewöhnungsmodell durchgeführt. Die Gruppenleiterin plant die Eingewöhnung mit den angegebenen Tagen der Eltern anhand der Anmeldung. Der Eingewöhnungsplan ist in 10-15 Tage verteilt auf 2-3 Wochen. Je nach Kind wird das Bedürfnis individuell vom Kind angepasst. Das wichtigste ist, dass die Eltern bereit sind. Wenn sie es nicht sind, überträgt sich das auf das Kind. Die Eingewöhnung ist nicht nur für das Kind, sondern oft auch die erste Trennung für Eltern und deswegen auch für sie wichtig, dass sie genug Zeit haben das Vertrauen auf zu bauen und sich lösen zu können. Wenn das Kind schon zu Hause vorbereitet wird und man ihm erklärt, dass es in die Kita geht und es wieder abgeholt wird kann sich das Kind darauf vorbereiten. Sagen Sie dem Kind, ob sie gemeinsam die Krippe verlassen oder ob es allein dableibt. Verabschieden Sie sich immer von Ihrem Kind, auch wenn dies zum Teil schwierig ist. Es ist besser für das Kind, es kurz und schmerzlos zu handhaben, je länger man wartet desto schlimmer wird es für das Kind. Wenn Eltern sich nicht verabschieden, kann es sein, dass das Kind, welches noch kein Zeitgefühl hat, eine negative Erfahrung mit der Krippe macht. Sie können jederzeit in die Krippe anrufen und nachfragen wie es geht oder wir können anrufen und Bescheid geben. Meistens ist das Weinen nur in der Trennung und nach 2-5min ist es wieder gut. Aber mit dem weinenden Kind im Kopf kann man sich auch nicht auf die Arbeit konzentrieren und wenn die Eltern nicht bereit sind, überträgt sich das auf das Kind. Sobald auch die Eltern ein gutes Gefühl haben und das Vertrauen aufgebaut ist, wird sich das Kind in der Gruppe einleben.

Lassen Sie dem Kind etwas von zu Hause da. (z.B. Kuscheltier, Nuschi, Mamis Pulli). Genauere Informationen finden Sie im Anhang «Die Berliner Eingewöhnungsphase», dort wird Schritt für Schritt alles erklärt. In der Eingewöhnungszeit muss man immer erreichbar sein, wenn die Eingewöhnung gut geht wird es danach auch gut einleben, erfolgt eine schwierige Eingewöhnung kann es sein, dass das Kind etwas Mühe hat. Nach der Eingewöhnung sollte das Kind fix und regelmässig kommen, Ferien und Krankheitsabwesenheit lassen die Eingewöhnung von vorne beginnen.

 

10          Bekleidung und eigene Spielsachen

Die Kinder sollen sich in der Krippe frei bewegen können. Sie sollen drinnen und draussen in bequemer Kleidung spielen, malen, basteln und herumtoben können. Daher ist die Bekleidung je nach Aktivitäten anzupassen und sollte auch schmutzig werden können. Bitte alle Kleider anschreiben (www.stickerella.ch oder www.stickerkid) um Verwechslungen zu vermeiden.

Für draussen braucht es:

Im Winter: Kappe, Handschuhe, Skianzug, Schal und Winterschuhe

Im Sommer: Sonnenhut, Badehose, Sommerschuhe

Bei Regen: Gummistiefel, Regenkleider

Für drinnen braucht es:

Hausschuhe, „Antirutschsocken“ oder Lederhausschuhe, Ersatzkleider der Jahreszeit entsprechend.

Windeln werden von den Eltern mitgebracht und sollten stets in der Krippe zur Verfügung stehen. Schmutzige Kleider werden ungewaschen nach Hause mitgegeben.

 

11          Mahlzeiten

Den Kindern wird eine gesunde, kindergerechte und ausgewogene Ernährung geboten. Frühstück, Znüni und Zvieri werden in der Krippe zubereitet, wobei die Kinder miteinbezogen werden soweit als möglich. Seit Dezember 2019 beliefert uns der Neuhof Birr, welcher speziell für Kitas und Horte eine gesunde und kindgerechte Mahlzeit kocht. Ihre Produkte sind aus eigen Anbau/Zucht oder der Region. Zum Trinken gibt es Wasser oder ungesüssten Tee. Bitte geben Sie dem Kind eine verschliessbare Trinkflasche mit, damit es auch zwischendurch trinken kann.

Das Schoppenpulver, Babybreie oder spezielle Nahrung bringen die Eltern selbst in die Krippe mit. Themen rund um das Kind, wie z.B. Allergien werden beim Fragebogen an der Eingewöhnung mit der Gruppenleiterin besprochen. Die Eltern werden gebeten, keine sonstigen Esswaren oder Süssigkeiten mitzugeben, ausser am Geburtstag des Kindes. Alles was sich in Zucker umwandelt vermittelt den Kindern ein falsches Sättigungssignal.

Religiöse oder medizinische, ethische Gründe müssen mit der Krippenleitung besprochen werden. Eine Aufnahme muss vertretbar sein.

 

12          Fotos

Die Krippe macht regelmässig Fotos von den Kindern und deren Aktivitäten. Die Einwilligung für die Veröffentlichung auf der Homepage, Facebook, Instagram sowie für Prospekte, in der Garderobe und anderen Räumlichkeiten in der Krippe wird im Anmeldeformular geregelt. Die Kinder werden unter Wahrung der Intimsphäre und sexistischen Darstellungen geschützt.

 

13          Turnhalle

Damit die Kinder ihrem Bewegungsdrang nach gehen können, bieten wir in beiden Krippen eine Turnhalle an. Wir versuchen ein gutes Mittelmass zu finden, um gezieltes Turnen für die Stärkung der Grobmotorik und das freie Bewegen. Dieses Angebot ist für die Kinder eine der tollsten Räume laut ihren Aussagen und wir sind froh, dürfen wir ihnen so viele verschiedene Angebote anbieten, welche auch super genutzt werden.

 

14          Waldgruppe

Die Krippe hat eine Waldgruppe fest im Angebot. Kinder ab 3 Jahren können dem wöchentlichen Walderlebnis beiwohnen. Die Waldgruppe bedient sich des Spielzimmers Natur und bietet sehr viele Möglichkeiten, die Natur spielerisch in allen Jahreszeiten zu erleben. Das natürliche Umfeld im Wald wirkt sich positiv auf die Entwicklung der Kinder aus. Die Kinder lernen, die Natur zu verstehen und sich als Teil von ihr zu verstehen. Spielen im Wald fördert die Kreativität der Kinder ohne künstliche Gegenstände. Das gemeinsame Spielen im Wald fördert die motorische und sprachliche Entwicklung der Kinder. Die Waldgruppe wird von einer Dipl. Fachfrau Betreuung Kind gestaltet und betreut. Zusätzlich wird die Gruppe von Krippenteams begleitet. Bei Gewitter, Sturm oder Minus Temperaturen findet kein Waldtag statt.

16          Zusammenarbeit mit den Eltern / Elterngespräche

Eine gute Elternzusammenarbeit liegt uns am Herzen. Sie ist eine der wichtigsten Grundlagen für eine gute Krippenzeit. Die Tür- und Angelgespräche morgens oder abends bieten eine gute Möglichkeit sich vor und nach jedem Krippenbesuch kurz auszutauschen. Im Juni werden jedes Jahr Elterngespräche angeboten, sei es eine Standortbestimmung oder ein Übertritts Gespräch für den Kindergarten oder die Schule. Natürlich kann auf Wunsch jederzeit auch unter dem Jahr ein Elterngespräch durchgeführt werden. Für alltägliche Fragen ist die Krippen- oder Gruppenleiterin direkte Ansprechperson. Wir schätzen eine transparente und respektvolle Kommunikation. Manchmal gibt es Dinge die für einem nicht stimmt, bitte teilt diese der Gruppenleiterin oder der Krippenleiterin mit, damit wir gemeinsam eine Lösung finden können. Beschwerden, Wünsche und Anliegen sind direkt mit der Krippenleiterin oder der Stellvertretung zu besprechen.

Wir stehen unter Schweigepflicht und bieten Gewähr, alle Elterngespräche und Informationen vertrauliche zu behandeln betreffend Betreuung, Finanzierung und Arbeit etc.

Die Eltern werden gebeten, Änderungen betreffend Wohnadresse, Telefonnummer etc. der Krippenleiterin zu melden. Die Eltern oder eine Notfall Kontakt Person muss jederzeit erreichbar sein für Notfälle.

17          Ferien und Absenzen

Besucht das Kind die Krippe wegen Ferien nicht, gilt der ordentliche Monatstarif, da dieser auf das ganze Jahr umgerechnet wird. Ferien sind so früh wie möglich dem Krippenteam zu melden.

Kinder die später gebracht bzw. am Abend früher abgeholt werden oder wegen Unfall / Krankheit der Krippe fernbleiben, sind bis 9.00 Uhr dem Krippenteam zu melden, damit der Tagesablauf angepasst werden kann.

 

18      Krankheit

Kinder die krank oder verunfallt sind, dürfen nicht in die Krippe kommen wegen Ansteckungsgefahr von Kindern, Eltern und Team! Kindern mit Fieber ≥ 38°C müssen von den Eltern abgeholt werden. Das Kind kann die Krippe wieder besuchen, sobald es einen fieberfreien Tag zu Hause ohne Medikamente verbrachte. Im Grenzfall entscheidet die Krippenleiterin. Bei ansteckenden Krankheiten wie Magen-Darm-Grippe, anderen grippalen Infekten, Bindehautentzündung, Windpocken, Kinderkrankheiten, starke Erkältungen, aber auch Läuse ist das Kind zu Hause zu betreuen und das Personal zu informieren was es hat, damit wir einen Informationszettel für die anderen Eltern aufhängen können. Gegebenenfalls ist mit einem Arztzeugnis zu bescheinigen, wann das Kind wieder in die Krippe kommen kann. Hat das Kind vom Arzt verordnete Medikamente einzunehmen, müssen diese zu Hause gegeben werden und dem Kinderarzt sagen, dass es ein Medikament mit einer 2 tägigen Dosis verschreiben soll (Ist bei jedem Medikament möglich). Wir sind nicht befugt Medikamente zu verabreichen, in Sonderfälle muss dies mit der Leitung vereinbart werden und schriftlich einen detaillierten Ablauf wie und wann das Medikament genommen werden muss und von den Eltern/Erziehungsberechtigten bestätigt werden, dass wir das Medikament verabreichen dürfen.

Allergien und andere Empfindlichkeiten müssen in der Eingewöhnung bereits besprochen werden und die Leitung informieren.

 

19        Krippenschliessungen in Notlagen

In Einzelfällen kann eine Schliessung einer Krippe ohne Schadenersatzansprüche in Betracht gezogen werden, wenn eine hohe gegenseitige Ansteckung erfolgt mit massiver Erkrankung. Für eine Krippenschliessung ist eine Verfügung durch den Kantonsarzt nötig. Der Grund der Schliessung kann auch aus organisatorischem Grund sein, wie z.B. zu viel erkranktes Personal oder wenn die Betreuung der Kinder qualitativ nicht mehr sichergestellt werden kann.

 

20         Kompensationstage

Bleibt ein Kind ausserhalb der Krippenferien der Krippe fern, können genauso viele Tage kompensiert werden, wie das Kind regulär während einer Woche angemeldet ist. Der Anspruch verfällt jeweils Ende Kalenderjahr. Die Kompensation muss mit der Krippenleitung im Voraus abgesprochen werden. Der gewünschte Termin wird von der Krippenleitung bewilligt, sofern dies ohne Einsatz zusätzlichen Personals und der Wahrung der Betreuungsqualität der Kinder möglich ist.

 

21         Tarife

Beim Eintritt muss ein Depot in Höhe einer Monatspauschale hinterlegt werden. Bei Austritt aus der Kinderkrippe Sonneschii und der bezahlten Elternbeiträge wird das Depot zurückerstattet.

Über Kosten und Zahlungsbedingungen der Kinderkrippe Sonneschii geben die Tarifordnung sowie das Anmeldeformular Auskunft. Der Tarif muss jeweils bis zum 25. des Vormonats bezahlt werden.

 

22         Kündigung und Vertragsänderungen

Drei Monate vor Austritt ist die Kündigung schriftlich der Krippenleiterin oder der Stellvertretung abzugeben. Wird das Kind ohne vorherige Kündigung aus der Krippe genommen, ist ein Elternbeitrag für drei Monate vollumfänglich zu begleichen.

Bei Vertragsänderungen, die eine Reduktionen der Präsenzzeit beinhaltet, ist die

Krippenleiterin ebenfalls schriftlich drei Monate im Voraus zu informieren. Eine Aufstockung der Tage ist immer auf anfangs Monat möglich oder mit Zusatztagen ab sofort, wenn es freie Plätze hat.

Die Krippe hat das Recht, den Betreuungsvertrag jederzeit aufzulösen, sofern ein sachlicher Grund

vorliegt, der das Vertrauensverhältnis zwischen Krippe und Eltern zerstört (z.B. Verletzung der Finanzfrist oder des Betriebsreglements). Ansonsten wird bei einer Kündigung seitens der Krippe eine individuelle Übergangsregelung gesucht.

 

23        Qualitätskontrolle

Die Kinderkrippe Sonneschii besitzt eine offizielle Betriebsbewilligung und unterzieht sich allen gesetzlichen und kantonalen Richtlinien und ist Mitglied des schweizerischen Krippenverband Kibe Suisse. Um einem hohem Qualitätsanspruch genügen zu können, werden im Betrieb regelmässige interne und externe Kontrollen in Anspruch genommen.

 

24        Versicherung

Für mitgebrachte Spielsachen, Kleider oder andere Gegenstände wird keine Haftung übernommen. Die Kinderkrippe verfügt über eine Haftpflichtversicherung, welche Personen- und Sachversicherungsansprüche decken. Von Kindern verursachte Schäden müssen durch eine entsprechende Haftpflichtversicherung der Eltern gedeckt werden.

 

25        Gültigkeit

Dieses Reglement für die Kinderkrippe Sonneschii tritt per 1 Januar 2020 in Kraft.